Leonope - was wäre...

Easy Tiger Error Page

Intrige in der Chef-Etage (Teil II)

leonope am 7. Februar 2008 · 17 Kommentare

Was wäre, wenn deine Sekretärin sich erschossen hätte weil Du sie gefeuert hast und sich die Kugel vor den Augen deines Partners in den Kopf gejagt hätte?

Würdest Du es fassen können, dass dieses Miststück überhaupt zu sowas fähig war, oder würdest Du die Nachricht völlig ruhig entgegen nehmen und dich weiter deiner Arbeit widmen? Würdest Du dich jetzt von deinem Partner trennen, weil er ja selbst mit schuld ist an der ganzen Sache, oder würdest Du ihm erstmal eine Pause gönnen und ihn bitten ein, zwei Wochen frei zu nehmen? Würdest Du dich schuldig fühlen am Tod von deiner Sekretärin, oder würdest Du dir sagen, dass Du nur getan hast was zu tun war und nicht für das „zuständig“ bist was sie in ihrer Freizeit macht? Was wenn dir dann dein Partner vorwirft, dass Du es kommen sehen hättest müssen, doch was, wenn er es selbst nicht wusste und jetzt nur einen Sündenbock braucht um sich selber reinzuwaschen?

Lesezeichen Tags: Was wäre...


bis jetzt 17 Antworten ↓

  • 1 flow am 7. Februar 2008 um 02:38

    uuh, jetzt wirds hart… ich wünsche niemandem, dass er jemals in solch eine situation kommt. man wird sich’s anfangs ausreden zu versuchen, bei diesem bösen spiel eine verantwortung getragen zu haben.

    aber nachts beschleichen einem dann die alpträume und auch die glücklichsten momente wären glücklicher, wäre diese geschichte nicht vorgefallen.

    ich kenne solche leute, die geben sich bewusst in solche situationen, wo der tod eines anderen ein mögliches ende sein könnte, passiert dies, so ist es halt die gefahr des berufs, aber ganz loslassen werden einem die dämonen nie.

  • 2 Christian in Wien am 7. Februar 2008 um 07:57

    öhmm ich hätte niemenden gefeuert, zumindest nicht ohne sehr guten grund, udn eine liebschaft mit dem partner ist für mich sicher kein grund das zu tun solange sie nichts tun was der firma schadet.

    aber nehmen wir mal an ich hätte sie gefeuert, dann hätten sicher sehr ernste gründe vorgelegen, entweder hätte sie der firma geschadet, sie hätte gestohlen (wobei ich selbst da ein auge zudrücken kann je nach situation) oder schlicht und einfach die frima geht den bach runter. nun wenn die firma den bach runter geht, stehen wir alle mit runtergelassenen hosen da, und ansonsten ist eine gute sekretärein so ziemlich das letzte worauf man bei einer firma verzichten kann.

    Niemand erschießt sich leicht, da bin ich mir sicher, aber ich denke egal ob man schuld hat oder nicht, die dämonen verfolgen einen bis ans ende des lebens.

  • 3 luckyjack42 am 7. Februar 2008 um 09:17

    Ich mußte schon Mitarbeiter „feuern“ und versichere, egal wie die Gründe waren und was ich ihnen vorzuwerfen hatte(sie waren teilweise happig und führten zur fristlosen Kündigung), dass ich mich trotzdem immer ganz besch***en gefühlt habe. Egal was vorher abgegangen ist, aber ich glaube, dass mir die beschriebene Situation immer nachhängen würde.

    Dennoch würde ich meine Entscheidung als richtig erachten und tue das auch für die in der Vergangenheit von mir getroffenen Entscheidungen. Als Chef kann ich mir nicht auf er Nase rumtanzen lassen, mich nicht betrügen lassen und muß dafür sorgen, dass der Betriebsfrieden gewahrt bleibt und nicht zuviel Unruhe reinkommt, weil ein Mitarbeiter zu Lasten aller Mist baut.

    Im Zweifel muß halt die Verantwortung für das Unternehmen und die Mehrzahl der Mitarbeiter über das Schicksal des Einzelnen entscheiden, auch wenn es schmerzt.

  • 4 Paul am 7. Februar 2008 um 09:20

    Woah. Heftig gehts hier zu.
    Ich wüsste gar nicht wie ich damit umgehen sollte…

  • 5 Gucky am 7. Februar 2008 um 10:03

    Würde ich mir nix von annehmen.
    Wenn wir an Teil I der Geschichte denken, gab es sehr wohl gute Gründe, diese Sekretärin zu entlassen (Betriebsfrieden) und eigene Interessen (Erhalt meiner Firma).
    Wenn sie sich nun umgebracht hat, weil ihr sauberer Plan nicht aufgegangen ist, kann ich nur sagen: sowas müßte öfter passieren… 😈
    Hat sie Theater mit meinem Geschäftspartner und ihrer wie immer gearteten Beziehung, habe ich da auch nix mit zu tun.
    Was immer sie zu diesem Schritt veranlaßt hat… ich würde mir kein schlechtes Gewissen „einreden“ lassen !

  • 6 leonope am 7. Februar 2008 um 11:09

    @flow…das IST hart, allemal :) Ich kann dir aber versichern, dass es mir keine schlaflosen Nächte bereitet hat und ich keine Alpträume deswegen hatte und je haben werde. Ich sage dazu nur: Man kann mich nicht kaufen und man kann mich nicht erpressen. So brutal es auch klingen mag. Wenn ich mir als „Arbeitgeber“ hier die Blösse gäbe, dann wäre ich allen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

    @Christian…nun, ich hab sie beide gefeuert. Wie ja aus Teil I bereits hervorgegangen ist wurde versucht die Firma zu „übernehmen“. Wenn das keine Gründe sind, dann weiss ich nicht mehr WAS ein „guter Grund“ ist. Auch hier: Ich hab bis heute nicht schlecht geschlafen deswegen und auch von „Dämonen“ war und ist weit und breit keine Spur. Ich würde es jederzeit genau so wieder machen.

    @luckyjack…verstehe dich sehr gut und es hat mir auch nie Spass gemacht jemanden wieder in die „Freiheit“ zu entlassen. Ich stimme aber deinem 2. Absatz voll inhaltlich zu. Wenn man als Eigentümer nicht selbst „nachhaltige“ Entscheidungen trifft, wer zum Henker soll sie dann treffen? :)

    @Paul…yo, das tut es :) Wie schon gesagt; ich hab sie beide gefeuert. Sie hatte keinen Job mehr und er keine Firmenbeteiligung. Sie machte ihn zur Sau deswegen weil er so ein Weichei gewesen sei und nicht seine „Rechte“ durchgepeitscht hat und hat beschlossen, ihn dafür zu „bestrafen“. Das tat sie indem sie ihn zu sich in die Wohnung rief und als er ins Zimmer kam drückte sie ab. Soviel zu einem „kranken“ Hirn.

    @Gucky…Du sprichst es aus. Genauso sehe ich das auch. Auch wenn es hart ist. Ich kann und WILL nicht für alles und jeden die Verantwortung übernehmen. Da würde ich binnen kürzester Zeit in der Klapse landen.

  • 7 Christian in Wien am 7. Februar 2008 um 11:14

    @leonope

    wenn sie der firma schaden und ein gespräch bringt nichts sondern eher das gegenteil, dann muss man sie auch feuern.

  • 8 Jazz Inaria am 7. Februar 2008 um 11:18

    Wenn alle Kündigungen so endeten, wären einige finanzielle Probleme des deutschen Standorts alsbald obsolet, die Mietpreise würden sinken, die Kinderheime wären voll und das Arbeitsrecht stellte keine erstrebenswerte Beschäftigung mehr dar.

  • 9 leonope am 7. Februar 2008 um 11:22

    @Jazz Inaria…da könnte man doch glatt drüber nachdenken das zu subventionieren LOL

  • 10 Jazz Inaria am 7. Februar 2008 um 11:36

    Ein bisschen Unterhaltung darf schon dabei sein. Alle Gekündigten werden wieder eingestellt “ als Assistenten bei so genannten Mentalisten in einschlägigen TV-Shows. Ja, und wenn dann mal ein Russisch-Roulette-Trick schief geht, dann ist das schade, bringt aber Riesenquoten.

  • 11 leonope am 7. Februar 2008 um 11:49

    @Jazz Inaria…Du weckst die diabolische Seite in mir. Ich will aber den Revolver laden dürfen LOL

  • 12 ChiefJudy am 7. Februar 2008 um 21:07

    Also, wenn sich jemand wegen sowas dann gleich umbringen muss… sorry, aber der hatte noch ganz andere Probleme. Für die ICH dann aber nicht verantwortlich bin!!! Auch, wenn man sich dann vielleicht schon ein zweimal Gedanken drüber macht…Aber ich würde mir auch kein schlechtes Gewissen einreden lassen.

  • 13 leonope am 7. Februar 2008 um 21:15

    @ChiefJudy…hast Du vollkommen recht damit. Da hat´s was ganz anderes im Oberstübchen. Und für alles kann man ja nun wirklich nicht die Verantwortung übernehmen oder sich deshalb Vorwürfe machen.

  • 14 Schmetterling am 7. Februar 2008 um 22:13

    … dafür habe ich null Verständnis!!! Wenn sich ein Mensch wegen einer Kündigung eine Kugel in den Kopf jagt und dann noch vor den Augen, den man angeblich liebt, dann stimmt was nicht 😕 Klar wäre ich nachdenklich, aber ich kann mir dafür unmöglich die Schuld geben. Wenn sich jeder, der gekündigt wird, sich umbringt, dann hätten wir keine Arbeitslosen mehr. … also mal ganz ernst:

    erstens, man bringt sich nicht wegen einer Kündigung um, und
    zweitens, wenn Du Deinem Leben ein Ende setzen willst, dann mach das bitteschön ALLEINE und zieh nicht Deine Freunde da rein. Das finde ich echt Scheiße, gemein, egoistisch und feige! 😕

    …so leid es mir tut. Es gibt schlimme Schicksale, aber sich einfach umbringen, dass finde ich echt nicht ok. Es geht immer irgendwie weiter. Sicherlich klingt das jetzt „abgedroschen“ aber ich denke so.
    Jetzt wird es Dir bestimmt wieder zu esoterisch, aber ich schreibe es trotzdem: Wir sind hier auf Erden um zu lernen, wer weiß was uns danach erwartet 😉

  • 15 ChiefJudy am 7. Februar 2008 um 22:18

    Wohl war!!!!!!!!

  • 16 leonope am 7. Februar 2008 um 22:54

    @Schmetterling…wie schön würden die Statistiken dann aussehen? :)

  • 17 Schmetterling am 7. Februar 2008 um 23:34

    … LOL, was meinst Du, wie die die Statistiken der Arbeitslosen entstehen? Warum heißt es im Moment in den Nachrichten , wir haben den niedrigsten Stand seit bla,bla,bla… : Die Schwächeren hupfen gleich vom Balkon, die anderen haben die Schnauze so voll und ziehen unter die Brücke, die die Ex-Ärzte gehen Kloputzen und der Rest landet in der Klappse. … und schon stimmt die Statistik und wir haben den niedrigsten A-Stand seit bla,bla,bla… das ist die Statistik! 😕

Deine Meinung zählt!

[zurück nach oben ⇑]