Leonope - was wäre...

Felgenreiniger nur mehr gegen Ausweis

Wenn Kinder Waffen werden

leonope am 9. Dezember 2008 · 5 Kommentare

Was wäre, wenn dein Kind, das man jahrelang belogen hat dir sagen würde, dass Du ein Arschloch bist und es deshalb nichts mehr mit dir zu tun haben will?

Würdest Du es akzeptieren und dich zurückzieh´n weil Du keine Chance hast es vom Gegenteil zu überzeugen, oder würdest Du trotz allem weiter kämpfen um irgendwann die Wahrheit präsentier´n zu können? Würdest Du es irgendwie verkraften, dass der Mensch für den Du immer da warst dich auf so ´ne Art zum Teufel schickt, oder würdest Du dir sagen, dass jeder seines Glückes Schmied ist und versuchen es für immer zu vergessen? Würdest Du dein Leben weiter leben und so tun als würde es dich nichts mehr angeh´n, oder würdest Du trotz allem weiter hoffen, dass irgendwann der „Blitz“ einschlägt und ihm die Augen öffnet? Was wenn man so viel Lügen über dich erzählt hat, dass dich sogar dein ganzes Umfeld meidet und was, wenn Du nichts and´res tun kannst als zu warten und ein völlig isoliertes Leben führen musst deswegen?

Lesezeichen Tags: Was wäre...


bis jetzt 5 Antworten ↓

  • 1 CeKaDo am 9. Dezember 2008 um 15:25

    Die Wahrheit kommt immer ans Tageslicht. Darauf kann ich vertrauen.

    Außerdem habe ich die Erfahrung selbst gemacht, denn ich war so ein belogenes Kind. Mit 40 habe ich angefangen, die Wahrheit zu suchen und die Ermittlungen waren ziemlich aufwändig und heftig.

    Doch ich glaube schon, daß Kinder irgendwann merken, ob alles die Wahrheit war oder ob da noch ein Geheimnis sein könnte.

    Heute bin ich froh, alles ermittelt zu haben und kann selbst entscheiden, wen von den Lügnern ich heute noch sehen will. Ok, ein großer Teil davon ist inzwischen tot. Eines natürlichen Todes gestorben 😉

    Was ein Verzeihen nicht unbedingt leichter macht. Aber zumindest das Verständnis für die Situation der Lügner ist bei mir jetzt vorhanden.

  • 2 Ramon Schack am 9. Dezember 2008 um 19:57

    Mal wieder eine sehr interessante Frage.

    Ich würde auf jeden Fall kämpfen, mein eigenes Kind würde ich mit Sicherheit nicht so schnell aufgeben.

    Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Dieses Sprichwort kennt man doch auch im „Fidelen Massengrab an der Donau“, oder?

    Herzlichst
    Ramon

  • 3 leonope am 9. Dezember 2008 um 21:27

    @CeKaDo…und Du hast sicher nicht dabei nachgeholfen? 😉

    @Ramon…mein treuer Freund! Ja, man kennt es sogar hier im Ostblock :)

  • 4 Judy am 11. Dezember 2008 um 00:04

    Wie belogen? Und von was müßte ich es überzeugen? Daß ich die „wahre<2 Mutter bin? geht es um Adoption?
    Sorry *aufderleitungsteh* 😉

  • 5 leonope am 11. Dezember 2008 um 13:12

    @Judy…naja, Scheidungskind, feindliche Einflüsse, Manipulation und das ganze Programm das Kinder halt so mitmachen „dürfen“wenn es die Familie im Zorn zerreisst.

    Solange kein Gas ausströmt ist es ja in Ordnung 😉

Deine Meinung zählt!

[zurück nach oben ⇑]