Leonope  - Die Schlagzeile

Easy Tiger Error Page

Sind deutsche Frauen wirklich so hässlich?

leonope am 2. Juni 2008 · 22 Kommentare

Bereits 20-jährige leiden in der Republik der Eisbeine und des Sauerkrauts an dauerhaften Erektionsstörungen. Ein besonders schlimmer Fall wurde jetzt in der BILD veröffentlicht nachdem sich wieder ein übergewichtiger Versager das Leben genommen hat weil er zum wiederholten Male keinen hoch bekommen hat.

Lesezeichen Tags: Schlagzeile


bis jetzt 22 Antworten ↓

  • 1 Judy am 2. Juni 2008 um 12:26

    Das wundert mich überhaupt nicht. Aber nicht wegen der Frauen, sondern wegen der vielen Fetten (natürlich AUCH) Frauen. Aber wenn man mal guckt, wieviele bereits in jigendlichem Alter „Altersdiabetes“ haben – und da gehen Erektionsstörungen mit einher – da wundert’s mich nicht.. 😉

  • 2 zores am 2. Juni 2008 um 14:14

    tja, also um genau und ehrlich zu sein -eine feine, seltene kombination-, eine fette frau bringt meinen auch nicht hoch :-(

  • 3 Rufus am 2. Juni 2008 um 14:24

    Keine Ahnung – ich bin ja in Österreich 😉

  • 4 Michael am 2. Juni 2008 um 16:00

    Völlig richtig, Judy. Aber vom täglichen Wurstsemmerl als „Pausenbrot“, null körperlicher Bewegung (die Schulturnstunden werden auch immer mehr gekürzt) und TV-Berieselung erwächst eben häufig eine Insulinresistenz bzw. ein Typ-2-Diabetes. Der Vorwurf sollte hier vor allem an die Eltern gehen, denn der Nachwuchs „frisst“ ja letztendlich nur das, was man ihm auftischt.

    Viele dieser Eltern ahnen ja gar nicht, was sie ihren Kindern damit antun. Wenn man selbst schon übergewichtig ist, dann ernährt man seine prädisponierten Kinder doch nicht auch wieder von Chips, Cola und Wurstsemmerl…

  • 5 Judy am 2. Juni 2008 um 17:17

    @Michael: Das würde aber Nachdenken und sich kümmern erfordern. Und sorry – auch wenn es politisch unkorrekt ist, und nun vielleicht ein Aufschrei durch die Reihen geht – aus welcher sozialen Schicht kommen denn die meisten der so richtig Fetten?? Die, die sich von Chips und Cola und Glotze ernähren? Sowohl hierzulande als auch in den USA… Das ist nunmal die soziale Schicht, in der Nachdenken „out“ ist…
    Und nun schlachtet mich. Aber ich habe diese beispiele tagtäglich im Krankenhaus.

  • 6 Judy am 2. Juni 2008 um 17:22

    Ach und noch was: Schulturnstunden fand ich so ziemlich DAS Mittel, einem den Sport für den Rest des Lebens zu verderben. Ich weiß zwar auch nicht, wie man die Jugendlichen sonst zum bewegen bringen könnte – aber so wie der (deutsche) Schulsport ablief…BRRRRR!!!! Zum Glück hab ich von haus aus genug Bewegungsdrang, so daß ich mir das nicht vermießen lies…

  • 7 Michael am 2. Juni 2008 um 18:04

    Aber warum ist das so? Man müsste wirklich fernab jeglicher Zivilisation leben um zur heutigen Zeit nicht zu wissen, dass diese Form der (Fehl-)Ernährung zu Fettleibigkeit, Insulinresistenz, DM II, KHK, etc. führt. Zumal gerade das Nachmittagsfernsehprogramm dutzende Ernährungssendungen, Ratgeber, Talk-Shows (wo es ja u. a. um das Thema Ernährung geht), usw. bietet. Außerdem liest so gut wie jeder die Zeitung (auch wenn´s nur die BILD ist) und wird auch hier entsprechend augefklärt. Am mangelnden Wissen – zumal man sich das ja auch aus eigener Motivation heraus aneignen könnte – kann´s also kaum liegen, dass wir heute so viele adipöse Kindern haben wie noch nie zuvor.

    Liegt es am Geld, dass diese „Schicht“ nicht hat? Kostet „gesunde“ Ernährung wesentlich mehr als „ungesunde“? Liegt es an mangelnder (Selbst-)Disziplin? Liegt es daran, dass man gesunde Ernährung auch heute noch vielfach mit Salatfuttern gleichsetzt und sie deswegen kategorisch ablehnt?

    Der Schulsportunterricht ist und war alles andere als ausreichend, geschweige denn zufriedenstellend, aber er stellt oftmals die einzige sportliche Betätigung vieler Schüler dar und als solcher ist er sicher erhaltenswert. Jedoch nicht in DER Form, da gebe ich Dir recht.

  • 8 luckyjack42 am 2. Juni 2008 um 18:30

    Das ist doch alles (meistens) kein Wunder. Schaut Euch doch mal diese ganzen Veranstaltungen, wie Hamburger Hafengeburtstag oder Alstervergnügen, Kieler Woche etc. an: Fressbude reiht sich an Fressbude und wo nicht gefressen wird, wird gesoffen!

    Und wer steht vor diesen Buden? Immer die, die sich das figürlich absolut nicht leisten können.

    Vielfach stimmt nach meiner Beobachtung auch das, was Judy beschreibt, wenn auch nicht immer. Aber der soziale Hintergrund spielt häufig eine Rolle. Manchmal kann auch niemand was dafür, z.B. bei meinem Sohn. Er ernährt sich wie seine Geschwister, isst nicht überdurchschnittlich viel, macht neben „Schulsport“ zwei Sportarten und ist auch sonst ziemlich agil. Trotzdem ist er moppelig, während seine Geschwister Hungerhaken sind. – Kismet! (ja, kerngesund ist er auch) Scheinbar wartet der Körper aufs Wachstum, dann verteilt sich das hoffentlich.

    Nur so am Rande: Nicht immer liegen Erektionsstörungen vor. Häufig kann Mann die durch den Bauch darüber nur nicht sehen! 😀

  • 9 zuunoriginell am 2. Juni 2008 um 18:37

    Aieiei *kopfschüttel“! Was müsst ihr auch die Bild lesen?

  • 10 leonope am 2. Juni 2008 um 19:03

    @Judy…zu#1) ist schon tragisch was man heute bereits für „Objekte“ sieht die nicht mal noch grossjährig, dafür aber schon total verfettet sind. Lässt für die Zukunft hoffen und man kann sich in etwa vorstellen, wie die enden.

    …zu #5) die soziale Schicht spielt sicher eine grosse Rolle wobei das Hand in Hand mit der Bildung geht. 90% dieser „Zielgruppe“ haben nämlich auch mit Bildung nichts am Hut, denn hätten sie eine, würden sie von selbst drauf kommen, dass sie sich direkt ins Grab befördern.

    Was Amerika betrifft, kann ich dir nur beipflichten. Das war der erste Schock als ich nach Florida gezogen bin und gedacht habe, dort auch „schöne“ Menschen zu teffen :) Ich hab noch nie so viele fettsüchtige Gestalten auf einen Haufen getroffen. Dafür ernähren sie sich von diet coke und anderen diet sodas die sie nur noch fetter machen. Womit wir wieder bei der Bildung wären :)

    @zores…wieder mal sehr treffend :)

    @Rufus…da schauts nicht viel anders aus LOL

    @Michael…das ist nicht unrichtig, dass es sehr stark an den Eltern liegt. Das ist aber ein generelles gesellschaftliches Problem, dass Eltern nicht mehr Herr ihrer Kinder sind weil sie selbst bereits so viele eigene Problemem haben, dass die Kids auf der Strecke bleiben. Und auch hier spielt die Bildung eine gewichtige Rolle. Je niedriger der soziale Status ist umso höher ist die Gefahr noch mehr abzudriften. Was aber letztlich von der Politik gewollt wird.

    Natürlich würde man das nie zugeben, aber die Zweiklassen-Gesellschaft existiert doch schon seit Jahren und gibt sich im Moment nur immer mehr zu erkennen.

    Bezüglich deiner Frage bei #7 ist es Tatsache, dass „gesunde“ Ernährung viel mehr kostet als der ganze Rotz den Du sonst in den Regalen bekommst. Es gibt die Gruppe die sich bewusst ernährt und sich das auch leisten kann und dann gibt es jene Schicht die „fressen muss was übrig bleibt“. Und das ist in der Regel nicht gesund.

    Wenn Du die ganzen Ratgeber, Talk Shows und sonstigen Formate im Fernsehen ansprichst, dann schau dir mal an was dort verbraten wird. Das ist eine Inzucht die sich selbst am Leben hält und die Massen noch zusätzlich entweder verblödet oder noch mehr verunsichert. Das kannst Du dir aussuchen. Entweder kochen irgendwelche C-Promis was sich kein „Hackler“ leisten kann, oder es reden Experten die von der Nahrungsmittelindustrie bezahlt sind irgendwelchen Scheiss daher. Eine Sendung über die wahren Machenschaften der Lebenmitteltechnik und dem dahintersteckenen Betrug am Konsumenten und der absichtlichen Manipulation seines Körpers mit „Inhaltsstoffen“ die er besser nicht kennt, wirst Du auf keinem Sender finden.

    @luckyjack…es lebe das Proletariat. Genau diese Leute findest Du dort, was wieder die soziale Schicht in Verbindung mit Bildung hervorhebt. Es hilft nichts. Bildung ist das einzige was deinen Arsch rettet. So oder so. Das ist ja auch ein Grund warum man in gewissen „Gegenden“ mit aller Macht versucht, Bildung erst gar nicht zum Thema werden zu lassen. Wer was weiss, stellt Fragen. Und die können dann unangenehm werden. Also besser alle blöd halten und dafür den Finger heben und genau auf jene zeigen, die man unterjocht hat. Kotz! Ich reg mich schon wieder viel zu viel auf LOL

    Ich hoffe dein Sohnemann wächst bald ordentlich :)

    @zuuoriginell…die trägt das Ihre dazu bei :)

  • 11 luckyjack42 am 2. Juni 2008 um 19:05

    @leonope: Ich auch! :-)

  • 12 leonope am 2. Juni 2008 um 19:19

    LOL

  • 13 Judy am 2. Juni 2008 um 19:35

    Das mit der Bildung meinte ich mit „Nachdenken ist out“. War vielleicht ein wenig salopp ausgedrückt 😉 .
    Und daß gesunde Lebensmittel teurer sind als „der Rest“ ist Fakt. In den USA zwar noch viel extremer als hier – aber auch hier sieht man den Unterschied mittlerweile gewaltig.
    Klar gibt es von der Veranlagung her dünnere und dickere. Aber ich denke, mit ausgewogener Ernährung und etwas Bewegung müßte keiner so adipös enden, wie einige dieser Elefantenmenschen.
    @luckyjack: Das kann sich durchaus noch auswachsen. Ih hatte einige Freunde als Kind, die moppelig waren trotz Bewegung etc – die sind heute alle „normal“.

  • 14 leonope am 2. Juni 2008 um 19:43

    @Judy…ich würde nicht sagen salopp. Das hat schon seine Richtigkeit. Oft ist halt einfach nichts da, womit man nachdenken könnte. Dass man solche Menschen natürlich am unteren Ende der „Nahrungskette“ findet, ist wohl normal :)

  • 15 Judy am 2. Juni 2008 um 19:49

    Ja, die mit Vakuum im Hirn *duck* ..hab nix gesagt 😉 …

  • 16 Cybermami am 2. Juni 2008 um 19:59

    Warum sehe ich so viel Kinder mit grossen Geldnoten (..ja, das ist mein Taschengeld..) am Frittenstand stehen? Irgendwie irritiert mich das gewaltig.

  • 17 zuunoriginell am 2. Juni 2008 um 20:05

    Tja sieht wohl so aus als investiert die Frittenindustrie derzeit allerlei in dass stopfen jugendlicher Vakuume… Naja besser Pommes als Stroh gelle?

  • 18 Christian in Wien am 2. Juni 2008 um 20:21

    und, wenn die deutschen keinen hochkriegen, dann vermehren sie sich nicht, und dann ist in 60 – 70 jahren ein großes land frei und die preusen weg, und dann kommt die zeit von österreich 😉

  • 19 luckyjack42 am 2. Juni 2008 um 20:28

    ach komm, Christian, Ihr seid doch garnicht genug, um Deutschland zu bevölkern! 😀

  • 20 Christian in Wien am 2. Juni 2008 um 20:34

    Hast du ne ahnung, und wir vermehren uns ja auch noch 😉

  • 21 luckyjack42 am 2. Juni 2008 um 20:41

    Hmm, das sagt man aber eher den Kaninchen nach und bei Euch leben doch mehr Murmeltiere – oder? 😉

  • 22 Michael am 2. Juni 2008 um 20:53

    @leonope, womit man sich die Frage stellen müsste, ob denn „gesund“ eingekauft werden würde, wenn das Geld da wäre, z. B. in Form von finanziellen Zuwendungen, die genau für diesen Zweck bestimmt sind. Ich bin mir da nicht so sicher, wahrscheinlich würde das Geld anderweitig verbraten werden. Gesund ist natürlich teurer als Ungesund, schon alleine deswegen, weil man die benötigte „gesunde Ausgewogenheit“ einfach nicht wirklich hinbekommt.

    bzgl. des Fernsehens: Soweit ich informiert bin, hatten diese Ratgebersendungen wie z. B. hier in Österreich die von Fr. Walleczek (andere sind mir durch meinen seltenen TV-Konsum jetzt nicht bekannt) durchwegs gute Einschaltquoten, auch ihr Buch ging weg wie warme Semmel. Inhaltlich kann man sich natürlich streiten („befrage zehn Ernährungsberater und Du erhältst zehn verschiedene Ratschläge“), aber das zeigt mir, dass zumindest Interesse an gesunder Ernährung vorhanden ist. Die Menschen in Talk Shows dienen dann ohnehin nur noch als abschreckende Beispiele. :-)

    Zum Teil ist also das Interesse da und man kauft auch ergänzende Lektüre, aber an der Umsetzung scheint es – aus welchen Gründen auch immer – zu scheitern.

Wahrheit oder Lüge?

[zurück nach oben ⇑]