Leonope - Manchal

Easy Tiger Error Page

And my heart makes boom boom…

leonope am 29. November 2007 · 9 Kommentare

Manchmal frage ich mich, was ich noch tun muss um meinen Körper komplett zu zerstören. Ich kann nicht mehr extremer leben als ich es tue und ich kann meinen Körper nicht mehr schinden als ich es im Moment tue. Und trotzdem erfüllt diese Maschine jeden Tag ihren Dienst. Es ist unglaublich und macht mir auch irgendwie Angst, weil ich weiss, dass ich irgendwann auch diese Grenze überschreiten werde.

Lesezeichen Tags: Manchmal


bis jetzt 9 Antworten ↓

  • 1 Schmetterling am 29. November 2007 um 07:46

    … verstehe was gut was Du da meinst. Kenne auch gut die Gewissensbisse, die man bekommt, wenn man übertreibt und sich nur noch wundert, das der Körper das alles mitmacht 😕 Aber genau darüber bin ich dankbar, denn ich lebe gerne bis an meine Grenzen. Aber ich weiß schon, wann Schluss mit Lustig ist und dann ziehe ich die Bremse und mein Körper und meine Seele bekommen ein „Wellness-Program“ vom Feinsten, so lange bis wieder aufgetankt ist. DAS MUSS SEIN! Sonst geht man echt drauf und das wäre schade, dafür lebe ich viel zu gerne. :)

  • 2 Paul am 29. November 2007 um 10:06

    Hm. Finde ich persönlich nicht ganz so schlau, aber jedem das seine.

  • 3 Wollle am 29. November 2007 um 10:51

    Na, da kann ich dir helfen. Nach 15 Jahren Vollgas im Job sind meine Batterien völlich leer. Nie gedacht, dass der Körper dann echt mal auf „NULL“ geht. Die Uhr tickt noch aber die Zeiger stehen still. Kann ich dir echt nicht empfehlen. Kommt zudem immer drauf an, was du unter „Belastung“ verstehst. Falls immer Vollgas mit Spass, klar warum nicht. Das Alter bringt seine Gebrechen von alleine. Lass uns in 10 Jahren nochmal drüber bloggen.. ;-

  • 4 luckyjack42 am 29. November 2007 um 11:01

    @Wollle: Zustimm, aber: Selbst Vollgas mit Spaß schützt nicht vor körperlichen Schäden, also auch hier: ACHTUNG! (sagt einer, der genau aus dieser Erfahrung heraus zwei Hörstürze hinter sich hat!)

  • 5 leonope am 29. November 2007 um 12:12

    @Schmetterling…grundsätzlich hast Du recht. Nur manchmal übertreibt man es halt etwas. Aber der Körper rächt sich sowieso und haut dich dann um. Da hat man gar keine Chance gegen diesen Mechanismus :)

    @Paul…ich finde es auch nicht wirklich schlau. Aber wie so oft im Leben macht man Dinge, die einen einiges „kosten“ was man sich durchaus „sparen“ hätte können :)

    @Wollle…herzlich willkommen erstmal :) Kenne genau was Du meinst. Irgendwann merkst Du, dass Du trotz Vollgas nicht mehr von der Stelle kommst, oder Du hast überhaupt keine Kraft mehr um überhaupt noch aufs Gaspedal steigen zu können. Nennt man burn out und ist – und wird – noch ein Riesenproblem in der Zukunft. Die Lebensgeschwindigkeit hat sich rapide erhöht und eine Stunde hat heute nur mehr 50 Minuten. Irgendwann zahlt man den Preis dafür. So oder so :)

    @luckyjack42…das ist richtig. Auch beim Spass verbraucht man Kraft. Und nicht gerade wenig :)

  • 6 Wollle am 29. November 2007 um 12:19

    @leonope yepp, du triffst die Sache im Kern. Man sollte umsatteln und Psycho-sonstwas werden, damit haste eine gesicherte Zukunft, oder aber Dinge verkaufen für die die Bosse die sich die Kohle einverleiben, selbst einiges Kosten lassen. Edelhure?
    Stellt sich mir dann noch die Frage wenn eine Stunde kleiner als eine Sekunde wird…was dann passiert? zooooosch???
    Ich bin da eher für die Wiederentdeckung der Langsamkeit. Habe grade ein Schneckenhaus eingerichtet und suche noch Fühler.

  • 7 leonope am 29. November 2007 um 12:38

    @Wollle…nun, „umgesattelt“ hab ich bereits und bin aus diesem Irrenhaus schon vor einer Weile ausgebrochen :) Das mit dem Begriff der „Edelhure“ ist nicht einmal so falsch. Jeder der geschäftlich „unterwegs“ ist prostitutiert sich in gewisser Weise. Der eine mehr, der andere weniger. Ich für meinen Teil verkaufe mich schon lange so teuer wie nur möglich und nehme so das Tempo raus. Ausser natürlich bei den Dingen die ich für mich mache. Und da schliesst sich der Kreis und man ist wieder im alten Tempo drin LOL Aber ich liebe meinen Job und von daher „erträgt“ man alles etwas leichter :)

  • 8 ChliiTierChnübler am 1. Dezember 2007 um 13:25

    Der Körper erträgt mehr als man denkt. Nur die bleibenden Schäden sind etwas, was wir erst in späteren Jahren bemerken. Hab Sorg!

  • 9 leonope am 1. Dezember 2007 um 13:41

    @ChliiTierChnübler…wie recht Du nur hast. Ein paar Jahre Dressurreiten hinterlassen ihre „Spuren“ an der Wirbelsäule und der nicht gerade „gemässigte“ Lebenswandel tut sein Übriges dazu :)

Fragst Du dich auch, manchmal?

[zurück nach oben ⇑]