Leonope - Interview der Woche

Easy Tiger Error Page

Interview mit einer Klobürste

leonope am 14. März 2007 · 9 Kommentare

Pünktlich wie jeden Mittwoch, enthüllt leonope auch heute wieder im Interview der Woche Kurioses und Unglaubliches. Von ärgsten Zweifeln gequält, aber sich dann doch der Neugier ergebend, liess sich leonope dazu überreden, dieses sicher aussergewöhnliche Gespräch mit einer Klobürste zu führen.

Lange hat leonope überlegt, ob es die Sache überhaupt wert ist. Aber dann war die Neugier doch stärker und so kam es, dass dieses Interview in einer öffentlichen Toilette zustande kam, was normalerweise nicht zu den bevorzugten „locations“ von leonope gehört.

Gerade den Ort des Geschehens betretend:

Klobürste: Du Arsch, schon mal was von nachspülen gehört? Immer die selbe Scheisse mit euch Schweinen!

leonope: Komme ich grade ungelegen? Du heilige Scheisse, wie sehen Sie denn aus?

Klobürste: Jaja, Ihnen auch einen wunderschönen guten Tag. Obwohl sie es perfekt auf den Punkt gebracht haben. Haben Sie eine Ahnung was ich den ganzen Tag so mitmache?

leonope: Ahnung nicht gerade, aber ich kann es mir bildlich vorstellen. Sie sehen ja echt bescheissen aus. Geht es Ihnen auch wirklich gut?

Klobürste: Na was glauben Sie, wo ich mich den ganzen Tag rumtreibe? Haben Sie geglaubt ich stecke die ganze Zeit nur hier in meiner Wasserschüssel und blubber vor mich hin? Haben Sie echt angenommen, diese ganzen Typen benutzen mich zum Zähneputzen?

leonope: Na das nicht gerade, aber man kann sich ja auch mal waschen.

Klobürste: Sagen Sie das doch mal dem bescheuerten Typen da draussen. Der kassiert nur von jedem 50 Cent aber um mich, die hier „wirklich“ sauber macht, kümmert der sich einen Scheiss. Ein echtes Arschloch sag ich Ihnen.

leonope: Gibt es keine Möglichkeit für Sie, sich zu beschweren? Haben Sie keine Gewerkschaft? Das sind ja echt keine Zustände, geschweige denn Arbeitsbedingungen.

Klobürste: Wo soll ich schon hin? Bei wem soll ich mich auskotzen? Glauben Sie wirklich, dass einer auf mich hört, so wie ich aussehe? Die würden mich doch allesamt auf der Stelle wieder rauswerfen wenn ich so wo aufkreuzen würde. Ich sage Ihnen, ich stecke echt in der Scheisse.

leonope: Also das sieht fast so aus. Ich bin überzeugt, Sie bekommen diesen Braunstich auch gar nicht mehr aus den Haaren raus, oder?

Klobürste: Das ist ja das nächste Problem. Nicht mal wenn Sie Bleichmittel nehmen würden, wäre ich den „braunen“ Einschlag los. Nicht nur, dass dieses Gesocks schon genug Probleme macht, kann ich auch noch in „deren“ Scheisse wühlen. Das macht echt keinen Spass, können Sie mir glauben.

leonope: Wie soll es dann aber weiter gehen mit Ihnen?

Klobürste: Ach ist doch scheissegal. Ich krieche doch sowieso nur im Dreck anderer Leute rum und als Lohn bekomme ich bestenfalls eine anschliessende Spülung. Mit der Spartaste natürlich wo die Hälfte dann erst wieder an mir kleben bleibt. Würde ich nicht täglich in der Scheisse stochern, würde ich mal sagen, ich scheiss drauf.

leonope: Das klingt aber schon sehr depressiv. Sind Sie sicher, dass Sie das alles überhaupt noch lange durchstehen?

Klobürste: Ich sag Ihnen mal was. Depressiv hin, depressiv her….wenn „Sie“ jeden Tag bis über den Kopf in der Scheisse stecken würden, wären Sie heute nicht mehr hier um mir solche Fragen zu stellen. Sie hätten sich doch schon längst vor einen Laster geworfen oder sich mit Panzerbenzin übergossen und angezündet. Ich komm schon noch klar, für ´ne Weile zumindest.

leonope: Na da bin ich aber beruhigt. Ich habe mir schon Sorgen um Sie gemacht.

Klobürste: Das ist ganz reizend von Ihnen, aber nicht nötig. Ist halt ein Scheiss-Job den ich hier habe, was solls. Ich frage mich halt nur ab und zu ob es noch schlimmer hätte kommen können.

leonope: Ehrlich gesagt bezweifle ich das. Ich beneide Sie nicht um Ihr Schicksal.

Klobürste: Ach, lassen Sie mal gut sein. Es ist schon OK so wie es ist. Überarbeiten tue ich mich auf jeden Fall nicht.

leonope: Ich bedanke mich trotzdem aufrichtig bei Ihnen dafür, dass Sie uns diese Einblicke in ein sicher ungewöhnliches Leben ermöglicht haben.

Klobürste: Keine Ursache, gern geschehen. Aber jetzt entschuldigen Sie mich bitte, ich glaube nämlich da drüben ist wieder mal die Kacke am Dampfen.

Lesezeichen Tags: Interview der Woche


bis jetzt 9 Antworten ↓

  • 1 Caipi am 14. März 2007 um 05:49

    *brüll*
    Ich liebe solche Wortspiele.
    Und ja, Tauschen möchte ich nicht mit einer Klobürste…

  • 2 leonope am 14. März 2007 um 10:09

    @caipi…freut mich, dass es Dir gefällt :)

  • 3 andy y am 14. März 2007 um 10:44

    GRANDIOS!

  • 4 leonope am 14. März 2007 um 10:52

    @andy y…DANKEEEE :)

  • 5 Tomek am 14. März 2007 um 18:28

    Haha 😀 Ist das selbst erfunden oder irgendwo abgeschrieben ?

  • 6 leonope am 14. März 2007 um 18:31

    @Tomek…ALLES hier ist selbst geschrieben.

  • 7 leonope am 14. März 2007 um 18:31

    …aber wie es aussieht gefällt es Dir 😉 Freut mich sehr :)

  • 8 screamy am 19. März 2007 um 15:06

    Sehr gut geschrieben. Echt ein Hochgenuss :)

  • 9 leonope am 19. März 2007 um 15:15

    @screamy…vielen lieben Dank und herzlich willkommen auf meinem Blog 😉 Vie Spass beim Lesen !

Was hältst Du davon?

[zurück nach oben ⇑]