Leonope - was wäre...

Felgenreiniger nur mehr gegen Ausweis

Deine Eltern sind Fremde

leonope am 26. Februar 2007 · 22 Kommentare

Was wäre, wenn Du draufkommen würdest, dass Deine Eltern gar nicht Deine Eltern sind?

Würdest Du schockiert aus allen Wolken fallen? Würdest Du überhaupt in der Lage sein, das zu realisieren und zu verkraften? Wie würdest Du reagieren? Zornig? Traurig? Oder wäre es Dir egal, sie sind sowieso nie da für Dich. Was würdest Du sie fragen und wärst Du fähig jemals noch Vertrauen zu ihnen zu haben? Was würde in Deinem Kopf vorgehen? Und wie würde es Dein Leben beeinflussen?

Lesezeichen Tags: Was wäre...


bis jetzt 22 Antworten ↓

  • 1 Muschi Gonzalez am 26. Februar 2007 um 01:07

    Ich weiß nicht, dass ist eine gute Frage…

    Ich glaube, ich würde sie trotzdem weiterhin wie meine Eltern behandeln. Aber irgendwie würde ich mich auch von ihnen distanzieren; weil es einfach so eine komische Vorstellung ist, nicht zu wissen, wo man herkommt. Und ich würde mich fragen, warum sie es mir erst jetzt sagen…

  • 2 leonope am 26. Februar 2007 um 01:33

    @muschi….hmm…ich weiss, die Frage ist nicht einfach zu beantworten….mal was ganz anderes. Bin schon auf die Posts gespannt :)

  • 3 Caipi am 26. Februar 2007 um 04:28

    Die Frage kann man, zumindest ich, nicht wirklich pauschal beantworten.
    Ich glaube, sie bleiben meine Eltern, schließlich haben sie sich seit meiner Geburt wie Eltern um mich gekümmert und mir meine Familie gegeben.
    Natürlich wär ich dann auch neugierig, wer meine richtigen Eltern sind und wieso die mich weggegeben (boah, schreib das Wort mal, wenn du grad ausm Bett kommst- hardcore!) haben…

  • 4 Matthias am 26. Februar 2007 um 05:58

    wie Caipi das schon sagt, bleiben ja die Eltern, nur deine Erzeuger sind andere von daher denke ich würde sich nach einer kurzen Zeit der Enttäuschung und Verwirrtheit in diese Beziehung wieder Ruhe einfinden und dann natürlich das Interesse und die Neugier steigern, wer die richtigen Erzeuger sind

    Nur sowas ist ja in Deutschland teilweise leider sehr schwer rauszubekommen

    lg

  • 5 leonope am 26. Februar 2007 um 10:03

    @caipi…..denk, dass wird heute ´ne echt ernsthafte Angelegenheit :) Und das mit dem „weg-ge-geben“ kann ich ehrlich nachvollziehen, es gibt Buchstabenkombinationen die sind echt die Hölle :) Schönen guten Morgen LOL

    @Matthias…na wenigstens hattet DU keine Probleme mit dem Keyboard 😉

  • 6 kbrause am 26. Februar 2007 um 10:12

    wahrscheinlich wäre ich erstmal ganz schön trotzig und sauer und würde mich von den bisherigen eltern abwenden. dann herausfinden wer die echten eltern sind und wie sie sind, um danach zu den lieben bisherigen eltern zurückzukehren, hehe.

  • 7 leonope am 26. Februar 2007 um 10:15

    @kbrause…welcome to my site :) …hört sich irgendwie logisch an, denk ich mal, soweit ich um diese Uhrzeit schon des Denkens mächtig bin :)

  • 8 kbrause am 26. Februar 2007 um 10:57

    @leonope: ja, ist noch recht früh, cooles blog

  • 9 leonope am 26. Februar 2007 um 11:17

    @kbrause…thanks for the roses :) früh ist ein Hilfsausdruck :)

  • 10 ramonschack am 26. Februar 2007 um 12:42

    Ich wußte schon recht früh, das meine Eltern nicht meine Eltern sind, zumindest im biologischen Sinne. Eltern sind die Menschen, die für einen da sind, als Baby, als Kind, als Jugendlicher, ein Leben lang, im Idealfall.Dabei macht es keinen Unterschied,ob es die „richtigen“ oder die „falschen“ Eltern sind.

  • 11 andy y am 26. Februar 2007 um 13:15

    mir würde mir das nichts ausmachen. sie zogen mich auf, gaben mir futter und zeigten mir die welt … und das alles (soweit ich es beurteilen kann) richtig gut. natürlich würde ich mich fragen warum sie nie mit mir darüber geredet haben und natürlich würde ich mich auf die suche nach meinen wahren eltern machen, doch insgeheim sind und werden sie meine eltern bleiben. dafür liebe ich sie.

  • 12 zores am 26. Februar 2007 um 13:17

    eltern sind nicht diejenigen menschen, die ein kind zeugen und gebären, sondern diejenigen, die es schützen und aufziehen. damit würde nichts ändern, aber wissen möchte ich schon, wer denn meine biologie verbrochen hat.

  • 13 Alexander Stritt am 26. Februar 2007 um 14:02

    ich kann mich gar nicht in die Lage versetzen….
    ist für mich zu viel…

    das müsste ich erst erleben.
    hoffentlich nie..

    Alexander Stritt

  • 14 Alexander Stritt am 26. Februar 2007 um 14:06

    Sag mal dein blog ist ja echt erste sahne….

    bist bei mir in der blogroll ab jetzt stammbesitzer…
    natürlich würde ich mich freuen wenn du mich (sofern dir meine inhalte gefallen) auch in deine blogroll aufnehmen würdest…

    hätte auch schon eine großartige idee wie ich mich revanchiere bei dir.

    überlege es dir mal und vor allendingen lese..

    Gruß:
    Alexander Stritt

  • 15 leonope am 26. Februar 2007 um 14:55

    …hmm, also so wie ich das sehe, haben wir hier eine sehr tiefgründige Frage heute….ist echt mal was anderes, und irgendwie gewöhnungsbedürftig, da ich ja sonst nur Nonsens verzapfe, oder? 😉 Aber es ist auf jeden Fall sehr interessant die unterschiedlichen Meinungen zu lesen und festzustellen, dass sich viele durchaus decken…irgendwie genau den Punkt getroffen, kommt mir vor :) Aus diesem Grund werde ich mich heute mal mit meinen „nicht so geistreichen“ Kommentaren etwas zurückhalten und einfach mal schauen, wo sich das im Laufe des Tages noch hin entwickelt….ich schätze Eure Meinungen und Antworten sehr….und, Alexander, herzlichen Dank, ich werds mal checken ;)…Freue mich über das Kompliment….und an alle anderen…weise Worte, bis später :)

  • 16 Skywalker am 26. Februar 2007 um 17:43

    Irgendwie fände ich das abenteuerlich. Ich glaube, ich würde meine Eltern (also meine Pseudo-Eltern, eher) mit komplett anderen Augen sehen und mich nicht mehr so… verpflichtet fühlen. Aber das ist sowieso eine komische Beziehung zwischen uns, von daher bin ich da höchstwahrscheinlich ein Einzelfall. Dennoch: Ich würde mich auf die Suche machen nach meinen richtigen Eltern, schauen, wo die sind, was die machen, woher die kommen… oh man, das wäre halt sehr cool… ich weiß nicht wieso. Der Gedanke, dass es da noch mehr gibt – mehr Hintergrund, eine richtige Geschichte – zieht mich total an.

  • 17 leonope am 26. Februar 2007 um 17:56

    @skywalker….sollte ich Dich irgendwie inspiriert haben? :)

  • 18 parsplaya am 26. Februar 2007 um 20:16

    Das würde gar keinen Unterschied machen. Die Definition meiner Eltern ist doch diese: Es sind die beiden Menschen die mich aufgezogen haben, immer für mich da waren, mich in allem unterstützt haben und mir immer geholfen haben -> Das sind dann auch meine Eltern. Aber jeder kann es sehen wie er will. Nur weil sie mich nicht gezeugt haben sind das doch nciht gleich meine Eltern oder? Aber nicht das es hier zu missverständnissen kommt. Meine Eltern sind meine leiblichen Eltern 😉

  • 19 leonope am 26. Februar 2007 um 20:55

    @parsplaya…..guter Kommentar, auf jeden Fall…und hoffentlich hast Du recht :)

  • 20 zores am 26. Februar 2007 um 21:17

    @leonope
    na na, musste das sein? 😉

  • 21 leonope am 26. Februar 2007 um 21:31

    @zores…nur nicht alles „zu“ ernst nehmen… *zurückzwinker*

  • 22 Schmetterling am 27. Februar 2007 um 01:01

    Kinder machen geht schnell, aber Kinder großziehen, liebe geben, da sein… dass sind dann die wahren Eltern.

Deine Meinung zählt!

[zurück nach oben ⇑]